Erfahrungen fürs Leben gesammelt

TV Kattenvenne verbringt fünf kurzweilige Tage in Schweden

Zehn Nationen, 580 Mannschaften, 6.000 Teilnehmer – das sind nur ein paar der Fakten, um das größte Jugendhandballturnier der Welt im schwedischen Lund in kurzen Worten zu beschreiben. 21 junge Handballerinnen und Handballer aus Kattenvenne waren jetzt wieder ein kleiner Teil dieses riesigen Events.

Nach neunstündiger Fahrt erreichten die weibliche und männliche A-Jugend des TVK am frühen Nachmittag des 2. Weihnachtstages ihr Ziel. Nach Erkundung des Hotels ging es zum Abendessen und im Anschluss zur Eröffnungsfeier, bei der die teilnehmenden Nationen vorgestellt wurden und diverse musikalische und akrobatische Showacts ihr Können zum Besten gaben.

In der Vorrunde machten die Jungs den Anfang und bekamen es direkt mit dem körperlich doch stark überlegenen Gegner aus Ägypten zu tun. Die Mannschaft schlug sich tapfer, musste sich am Ende aber doch mit 16:20 beugen. Auch in den weiteren Vorrundenspielen gegen eine schwedische sowie zwei deutsche Mannschaften, die allesamt höherklassig spielen als der TVK, stand mehr der Lerneffekt und der Spaß an der Sache als das Ergebnis im Vordergrund. Ähnlich gestaltete sich die Vorrunde der Mädels. Sie mussten sich gegen eine dänische und drei deutsche höherklassig spielende Teams geschlagen geben.

Auch in den am dritten Turniertag anstehenden 16-Finalspielen blieben beide Teams sieglos. Der guten Stimmung tat das aber keinen Abbruch: „Wir waren nicht das erste Mal in Lund und uns war vorher bewusst, dass es bei der Fahrt mehr darum geht, für jeden unvergessliche Erfahrungen und Momente auf und neben dem Handballplatz zu schaffen, als eine besondere Rolle in dem eigentlichen Turnier zu spielen. Die Mannschaften sollen stärker zusammen wachsen und lernen, dass man sich auch vor vermeintlich stärkeren Gegnern nicht zu verstecken braucht. Wir denken, dass uns das gelungen ist“ zogen die Betreuer eine durchweg positive Bilanz der Fahrt.

Die Abende verbrachten die Kattenvenner bei den Erstligaspielen der Damen und Herren von Gastgeber „LUGI“ Lund sowie auf der Spielparty. Verpflegt wurden alle Turnierteilnehmer in den städtischen Schulkantinen. Nach den Finalspielen, in denen es vor voll besetzten Rängen noch einmal hochklassigen Jugendhandball für alle Zuschauer zu sehen gab, machten sich die beiden Mannschaften über die Ostsee wieder auf den Heimweg und konnten am späten Abend von den Betreuern wieder in die Obhut ihrer Eltern übergeben werden.

Dass sie aus Schweden etwas mitgenommen haben, können die Spielerinnen und Spieler ihren Trainern bereits im an diesem Wochenende wieder startenden Ligabetrieb beweisen. Nachwirken wird die Fahrt wohl noch länger und alle, die dabei waren, auf ewig verbinden. Getreu dem Motto des Turniers: „Lundaspelen – creating memories for life!“

« (vorheriger Beitrag)